Livescribe Smartpen Echo – Der Audio- und Textrecorder

Ich musste mir mal wieder ein neues Spielzeug besorgen und bin dabei über den Echo Smartpen von Livescribe gestolpert. Der Smartpen ermöglich es geschriebenes on the fly zu digitalisieren und dazu Sprache aufzunehmen.

Livescribe Echo Smartpen
Der Pen ist mit einer Infrarotkamera ausgestattet, mit deren Hilfe er sich auf dem Blatt orientieren kann. Für Audio, ist der Stift mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. Für den Datentransfer gibt es eine Micro-USB Busche und einen 3,5mm Klinkenbuchse für einen Kopfhörer  und/oder ein externes Mikrofon. Über ein eingebautes OLED Display informiert der Stift über Ladezustand, Kapazität und weitere Infos.
Livescribe A5 Block
Der Smartpen funktioniert nur mit speziellem Papier, welches als Ringbuchblöcke und Notizbücher gekauft werden kann oder über einen Farblaserdrucker selbst erstellt werden kann. Anhand von kleinen Punkten auf dem Papier, weiß der Stift wo und auf welcher Seite er sich befindet. Am unteren Rand des Bock, sieht man die Navigationsbuttons für die Audiowiedergabe über den Smartpen.
Man hat die Wahl ob man nur Text, Audio oder Audio zusammen mit Text aufnimmt. Für Text muss man einfach nur den Stift einschalten und auf dem Spezialpapier schreiben. Für eine Audioaufnahme muss man solange die Einschalte Taste drücken, bis der Stift durch einen Signalton die Aufnahme bestätigt. Man kann aber auch eine Aufnahme starten, indem man bei eingeschaltetem Stift das Record Symbol in den Blöcken berührt. Schreibt man noch etwas dazu wird das geschriebene mit der Aufnahme verknüpft.
Danach kann man die Aufnahme abspielen indem man mit dem Stift den geschriebenen Text berührt. Die Aufnahme wird dabei an der Stelle gestartet zu der auch der Text geschrieben wurde. Über eine gedrückte Navigationsleiste auf den Seiten, kann ebenfalls innerhalb der Aufnahme navigiert werden.
Notiz in der nach „eine“ gesucht wurde
Der Stift wird mittels der Livescribe Software und dem PC gesynct, dadurch hat man seine Notizen und Aufnahmen auch auf dem PC. Die Software mach den geschriebenen Text durchsuchbar, was sogar erstaunlich gut funktioniert. Selbst schlecht geschriebenes wird sauber erkannt. Mittels der kostenpflichtigen Software MyScript (30$) kann der Text auch in ein Textdokument umgewandelt werden. Dieses funktioniert, je nach Schriftbild, recht gut. Mit meiner Schrift hat die Software in paar Probleme, aber ich habe auch eine sehr undeutliche Schrift.

Übersicht Livescribe Desktop
Die Aufnahmen können über die Software in so genannte PDF-Pencasts exportiert werden. In dem Pencast kann Text und Audio wiedergegeben werden.
Übersicht der Konnektoren
Über Konnektoren kann zum Beispiel direkt an Evernote weitergegeben werden oder an Google Docs.
Trotz der Größe liegt der Stift gut in der Hand. Ich kann jedenfalls problemlos längere Texte schreiben ohne das meine Hand anfängt zu schmerzen. Aufnahmen in Besprechungen gelingen auch sehr gut. Ich habe in einer Runde von acht Personen eine Aufnahme gemacht und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Gesprächsprotokolle werden damit zum Kinderspiel.
Ebenfalls interessant ist es, dass zusätzliche Anwendungen auf dem Stift installiert werden können, mit denen man zum Beispiel eine neue Sprache lernen kann.
Ebenfalls sehr gut ist die Möglichkeit den Stift an mehreren PCs zu nutzen

Der Stift hat aber auch baulich bedingte Schwachstellen. Durch das eingebaute Mikrofon werden auch die Schreibgeräusche mit aufgenommen, was doch etwas störend ist. Abhilfe schafft hier ein Headset wie es beim iPhone dabei ist, damit gelingen sehr gute Aufnahmen.

Für alle die schon immer ihre Notizen in digitaler Form haben wollten und denen eine Audioaufzeichnung fehlte, sind hier genau richtig. Der Stift funktioniert richtig gut, ich bin jedenfalls sehr zufrieden.

  Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar