TTIG

TTIG – The Things Indoor Gateway

Ich habe es nach langer Zeit doch getan und mir ein TTIG besorgt. Für knapp 85€ bekommt man ein vollwertiges LoRaWAN Gateway, welches momentan nur mit dem TTN kompatibel ist. Einziges Manko sind der fehlende Ethernet Port und die fest verbaute Antenne, aber daraus ergibt sich auch eine gewisse Einfachheit und Kompaktheit. Man muss diese Punkte also nicht unbedingt als schlecht ansehen. es ist halt schön klein und unauffällig.

Gegenüber einem Dragino LG01 hat man beim TTIG jedoch ein wirklich vollwertiges Gateway, welches auf allen 8 Kanälen arbeiten und OTAA unterstützt. Für jemanden der in das Thema TTN günstig einsteigen will, ist das TTIG momentan eine der besten Möglichkeiten. Ansonsten würde ich noch zum Laird RG186 raten.

Einrichtung

Die Einrichtung ist wirklich mehr als einfach und selbst durch nicht Profis in knapp 10 Minuten zu erledigen. Der Neueinsteiger brauch sicherlich mehr Zeit, aber es ist wirklich einfach. Ich bin dabei einfach der der offiziellen Anleitung vorgegangen. Das TTIG kann sich insgesamt an 8 bekannten Netzwerken anmelden. Dadurch ist man ausreichend flexibel und kann sein Heimnetz, bzw. persönlichen Hotspot einrichten. Für mich jedenfalls ideal um es als mobiles Test-Gateway zu benutzen.

Modifikation des TTIG

Nachdem ich das TTIG getestet hatte und es lief, wurde es auch sofort wieder demontiert. Mein Plan war es ein externe Antenne anschließen zu können. Das TTIG macht es uns da besonders einfach, da die interne Antenne per uFL Patchkabel an den Concentrator angeschaltet ist. Es muss also nur ein uFL zu SMA Pigtail eingebaut werden um eine externe Antenne anzuschließen. Noch als Hinweis, die Garantie ist damit natürlich weg.

Die Endkappen sind einfach nur eingeklipst und können leicht ausgehebelt werden. Anschließend könnt ihr mit einem Torx Schraubendreher (T5) die zwei Schrauben entfernen. Nun müsst ihr die zwei Gehäuseteile auseinander bekommen. Mit einem Plastikkeil sollte ihr das auch schaffen.

Nachdem das Gehäuse offen ist, trennt ihr das Netzteil von der Hauptplatine und entfernt letztere. Die Platine ist mit vier schraube befestigt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten das Pigtail einzusetzen, ich habe mich dazu entschieden es an der obere Ende einzubauen. Dazu habe ich ein Loch in das Gehäuse und die Endkappe gebohrt um die SMA-Buchse zu verbauen. Danach wurde alles wieder zusammengebaut und das uFL Anschluss des Pigtails an den Concentrator gesteckt. Seid hier bitte vorsichtig, denn die uFL Stecker sind sehr filigran und empfindlich.

Weitere Links zum Thema Umbau:

Wenn ihr fertig seid, habt ihr ein TTIG mit SMA-Buchse in der Hand, das nun fix an eine externe Antenne angeschlossen werden kann. Im Gegensatz zu meinen ersten Gedanken, habe ich das Netzteil nicht ausgebaut. Es hat beim Einbau nicht gestört und so kann ich das TTIG auch weiterhin direkt an einer Steckdose betreiben.

Als Antenne kann ich diese von RF Solutions empfehlen. Andere und ich haben sie durchgemessen und sie für sehr gut befunden. Nun muss sich das TTIG erst mal im Dauertest bewehren.

  Gefällt mir

7 Gedanken zu „TTIG – The Things Indoor Gateway“

  1. Interessant! Und schön, dass Du Links zu anderen bringst, die umgebaut haben. Aber…. welchen Pigtail hast Du verwendet (Hersteller, Typ und Shop)?

    Antworten
    • Das Pigtail hatte ich noch in der Kiste liegen, daher weiß ich auch nicht mehr woher ich den hatte. Aber es sollte eigentlich keine Rolle spielen, da meiner relativ groß gebaut war und ich auch kompaktere habe.
      Bei Amazon solltest du fündig werden. z.B. der hier
      Achtejedoch auf die richtige Buchse, also normalerweise SMA und nicht RP-SMA

      Grüße,
      Björn

      Antworten
  2. Hallo Björn,

    hast du vor und nach dem Umbau mal gemessen, wie viel Gewinn an rssi die externe Antenne gebracht hat?
    Die DingFabrik hat seit heute auch ein TTIG und der Umbau nur eine Frage der Zeit.

    Gruß
    Reinhard

    Antworten
  3. Hallo,

    ich lese mich gerade in Lora ein, leider ist bei uns keine Abdeckung vorhanden. deswegen überlege ich gerade welches gw es werden soll für den Aussenbereich. Klar das von dir vorgestellte GW ist nicht für draußen gedacht, aber man könnte es ja gut „verpacken“.

    Im Vergleich zum iC880a welchen würde tu eher nehmen, TTIG was komplett auf TTN gepolt ist oder dann doch Opi sammt iC880a? Danke

    Antworten
    • Hi,

      als das TTIG ist gutes Gateway zu einem sehr günstigen Preis.
      In einem ordentlichen Gehäuse verpackt und mit einer externen Antenne, macht es eine gute Leistung.
      Daher würde ich das TTIG nehmen.
      Mit dem neuen TTN Stack, sollen später auch nicht TTN-Server angesprochen werden können.

      Grüße,
      Björn

      Antworten

Schreibe einen Kommentar