Mobiles TTN Gateway – Teil 1

ttn köln logo

Schon länger überlege ich mir ein mobiles TTN Gateway aufzubauen. Ein mobiles Gateway versorgt mich überall mit LoRaWAN und bietet mir mehr Möglichkeiten Dinge zu testen. Gerade für Veranstaltungen ist so ein Gateway optimal, da es mir erlaubt das TTN und LoRaWAN vorzustellen und zu demonstrieren. Durch so ein Testgateway ist es ebenfalls möglich neue Standorte auf ihre Eignung hin zu überprüfen.

Aus meinen Überlegungen sind dabei zwei Varianten herausgekommen, welche ich euch nun vorstellen möchte.

Variante 1 – Alles einfach

Die Variente 1 ist die günstigste und basiert auf dem neuen The Things Indoor Gateway. Aktuell ist es noch nicht verfügbar, was sich aber in den nächsten Tagen ändern sollte. Das Gateway verwendet Semtechs SX1308. Damit zählt es ebenfalls zu den 8 Channel Gateways und lässt so kaum Wünsche offen. Die Sensitivität ist etwas geringen als wie die des SX1301 (iC880A, RAK 811, …) und der Chip darf von 0 bis 55 °C betrieben werden. Somit haben wir alles was wir brauchen.

Das Gateway kann direkt an einer Steckdose angeschlossen werden und über USB-C mit Strom versorgt werden. Ich würde mich für letzteres entscheiden und das eingebaut Netzteil entfernen. Eine weitere Veränderung wäre die Antenne. Anstelle der fest verbauten, würde das Gateway einen uFL zu SMA Pigtail spendiert bekommen, damit ich per SMA Stecker anderen Antennen anschließen kann.

Die Anbindung an das Internet wird über LTE realisiert. Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten, welche sich preislich kaum unterscheiden. Die erste Variante wäre ein LTE Hotspot, wie der Huawei E5577. Dieser bringt einen eigenen Akku mit und baut ein WLAN auf. Möglichkeit 2 besteht aus dem TP-Link MR3020 und einen LTE Stick, wie dem Huawei E3372. Hier fehlt euch zwar der Akku, aber ihr habt bei dieser Variante auch die Möglichkeit Geräte per LAN anzubinden. Dieses ist zwar hier nicht interessant aber eventuell für spätere Projekte von euch.

Die Stromversorgung würde eine Powerbank übernehmen. Ich denke mal eine Variante mit 20000 mAh sollte genug sein. Damit solltet ihr Strom für ca. 12 Stunden haben.

Natürlich braucht ihr noch eine Karte für die LTE Nutzung. Für Telekom Kunden mit MagentaEINS, ist eine Family Card Basic für 0€ monatlicher Grundpreis buchbar. Darin enthalten sind 300MB Datenvolumen, diese sollten reichen.

Materialliste

Preislich liegt man somit unter 200€

Variante 2 – Geld spielt keine Rolle

Diese Variante, eines mobilen Gateways, war eine Überlegung, bevor das Indoor Gateway angekündigt wurde und bewegt sich preislich in einem anderen Rahmen. Dieser Build bietet auch nur wenige Vorteile. Durch einen GPS Chip, kann dem Concentrator ein PPS Signal zugeführt werden und zusätzlich übermittelt das Gateway seine aktuelle Position. Hinzu kommt die etwas bessere Sensitivität des SX301. Als Grundlage dienst ein Raspberry Pi, dadurch ist es möglich weitere Software zu nutzen. Der Stromverbrauch ist natürlich eklatant höher, aber ihr könnt natürlich auch die Sonne anzapfen.

Materialliste

Für das ganze Paket müsst ihr ca. 350 bis 400€ berechnen.

Angesichts des Preises, fällt mir die Entscheidung leicht. Die Variante 1 wird es werden. Schreibt ruhig eure Gedanken und Anregungen in die Kommentare, ich bin für alle Hinweise dankbar. Sobald das Gateway verfügbar ist und ich alle Teile habe, wird Teil 2 veröffentlicht und ich habe hoffentlich ein mobiles Gateway.

4 Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar