IMST Lite Gateway für das TTN

IMST bietet seit geraumer Zeit ein kostengünstiges LoRaWAN Gateway an, welches auf dem sehr erfolgreichen iC880a LoRaWAN Concentrator basiert. Im Grunde handelt es sich bei dem IMST Lite Gateway um einen Raspberry Pi B+, dem iC880a, einer Adapterplatine und einem Gehäuse.  Zusammen mit Netzteil und Antenne, erhält man für 270€, inkl. Versand, ein vollwertiges LoRaWAN Gateway, welches sich hinter keinem anderen Gateway verstecken muss. Es bietet die vollen acht (bzw. 10) Kanäle die eine vollwertiges Gateway bieten muss. Das metallerne Gehäuse bietet auch noch eine Abschirmung gegenüber anderen Störquellen. Insgesamt erhält man ein sehr vernünftiges Package. Wer also keine Lust auf große Basteleien hat und sich traut den Raspberry samt Software zu konfigurieren, der kann hier beruhigt zugreifen. Nach nur einem Tag, lieferte UPS das Gateway bei mir an, fixer geht es nicht.

IMST Lite Gateway von innen

Um an die SD-Karte zu kommen, muss eh das Gehäuse geöffnet werden, also schaue ich auch gleich mal wie das Set von innen aus sieht. Es reicht wenn ihr die vier Schrauben auf der Seite des SMA-Connectors lößt, danach könnt ihr die Platinen herausziehen. Das Gateway ist jedenfalls sehr sauber verarbeitet und lässt keinen Platz für Kritik.

Anbindung IMST Lite Gateway an das TTN

Um das IMST Lite Gateway an das TTN anzubinden, muss man eigentlich nur der Anleitung des TTN Zürich folgen. IMST empfiehlt eine andere SD-Karte als die mitgelieferte zu verwenden, damit man noch ein Backup der Originalsoftware hat. Der Installer funktioniert nicht mit Raspbian Stretch, also nehmt Jessie. Den Donwload von Jessie Lite findet ihr hier (Dank an Marc). Hier findet ihr ebenfalls die letzte Version, jedoch als Full und nicht als Lite Variante. Es gibt nur einen Punkt den man noch beachten muss, aber ansonsten geht man so wie in der Wiki vor. In der /opt/ttn-gateway/bin/start.sh muss der Reset Pin angepasst werden und die Zeile 13. entfernt oder auskommentiert werden.


Zeile  4: SX1301_RESET_BCM_PIN=5
Zeile 13: # echo "$SX1301_RESET_BCM_PIN" > /sys/class/gpio/unexport

IMST hat dazu ebenfalls ein Video veröffentlicht.

Registering a LoRa® Lite Gateway (LGW) into The Things Network server in 5 min

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Vergleich zum DIY Low Cost Single Channel Gateway

So, ich habe also 270€ ausgegeben und wo ist der Mehrwert für mich? Erst mal kann ich jetzt auf allen Frequenzen empfangen, und auf allen SF, das ist schon mal ein großer Vorteil. Somit unterliege ich keinen Beschränkungen mehr was den SF angeht und kann ihn je nach Applikation anpassen. Hinzu kommt die bessere Empfangsleistung des iC880a, der RSSI verbesserte sich mindestens um 10 dB, eher sogar mehr, und das Gateway hatte dabei noch nicht seinen endgültigen Standort. Somit bin ich voll zufrieden und werde in den nächsten Tagen das Gateway an seinen Platz stellen und danach mit dem TTN Mapper den Empfang nochmals testen.

Danke nochmals an IMST für das tolle Produkt und die rasante Lieferung.

1 Gefällt mir

5 Gedanken zu “IMST Lite Gateway für das TTN”

  1. Danke für den Bericht. Ich hätte mir gewünscht von IMST einen Outdoor-fähigen Gateway angeboten zu bekommen. Indoor Gateways sind so viel weniger effektiv.

    Für alle die das Ganze nicht Schritt für Schritt manuell für TTN (um)konfigurieren möchten haben wir ein Docker image bereitgestellt, das auf dieser Anleitung basiert: https://github.com/netceteragroup/rpi-ttn-gateway. Die Installation geht super schnell und praktisch ohne Risiko von statten, ist somit auch für Anfänger geeignet.

    • Hallo Torsten,

      stimmt. Mein zweites Lite Gateway habe ich mit Stretch aufgesetzt. Die Interfaces werden wieder mit etho oder wlan0 bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar