LoRaWAN Gateways für TTN – Eine Übersicht

Ich plane mir in den nächsten Wochen ein richtiges LoRaWAN Gateway für das TTN aufzubauen, also ein Gateway welches auf acht Frequenzen lauscht und auch auf allen Spreizungen (Spreadingfactor). Momentan verwende ich ein DIY Single Channel Gateway, welches aber auch wirklich nur für Testzwecke zu gebrauchen ist. Also musste eine Übersicht der LoRaWAN Gateways her.

Es gibt zwei Möglichkeiten um an ein eigenes richtiges LoRaWAN Gateway zu kommen. Die Eine ist es ein fertiges Gateway zu kaufen, hier fangen die Preise bei 360€ an. Eine weitere ist die DIY Möglichkeit, also der Bau eines eigenen Gateways. Ich werde hier versuchen alle zum TTN kompatiblen Gateways aufzählen und euch die DIY Möglichkeiten aufzeigen. Danach dürft ihr wählen für welches der vielen LoRaWAN Gateways ihr euch entscheidet.

 

Fertige LoRaWAN Gateways

Die hier aufgezählten Gateways sind fertig aufgebaut und sind mit dem TTN kompatibel (ohne Gewähr).

  • Lorank 8
    • ca. 490€ inkl. Versand und Steuern
    • Indoor
    • setzt auf das IMST IC880a Board
    • PoE und 4G Optionen verfügbar
    • Ethernet
  • Lorank 8+
    • ca. 790€ inkl. Versand und Steuern
    • Outdoor
    • keine Antenne
    • setzt auf das IMST IC880a Board
    • PoE und 4G Optionen verfügbar
    • Ethernet
  • The Things Gateway
    • ca. 360€
    • Indoor, kann dank Saugnäpfen am Fenster angebracht werden
    • Bluetooth integriert
    • WiFi und Ethernet
  • Lorix One
    • ca 500€
    • Als Indoor oder Outdoor Variante
    • durchdachtes Design

 

Das sind alle Gateways die ich finden konnte und die an das TTN angebunden werden können. Zu den Gateways von Embit und Haxiot konnte ich nichts bzgl. TTN finden. Das Gateway von IMST ist mit Abstand das günstigste, aber nicht für den kommerziellen Einsatz gedacht. Das Laird Sentrius ist gerade erst auf dem Markt und bei Mouser für 224€ zu haben. Es soll mit dem TTN funktionieren, aber wird noch nicht offiziell unterstützt.

 

DIY Gateways

Die kostengünstigere und auch spaßigere Alternative sind DIY LoRaWAN Gateways. Es gibt zwei unterschiedliche Variante. Die eine Setzt auf das IC880a Board von IMST und die andere auf das RAK831 von RAK. Beide Boards unterscheiden sich nur im Preis und in der Größe und sind ansonsten eigentlich gleich. Das RAK831 punktet in beiden Belangen. Leider ist das RAK831 bisher nicht direkt in Deutschland erhältlich, sondern nur über AliExpress. Dadurch wird ein Besuch beim  Zoll unumgänglich.

 

Es gibt mittlerweile eine dritte Alternative. Die Firma Sandbox Electronics, hat mir ihrem LoRaGo PORT ebenfalls einen Concentrator im Angebot. Dieser ist kompakt gehalten und beinhaltet ein GPS Modul inklusive abgesetzter Antenne. Damit habt ihr auch gleich das PPS Signal verfügbar. Ihr benötigt ebenfalls einen Raspberry Pi und die bekannten weiteren Komponenten.

Bei dem Preisunterschied liegt die Entscheidung auf der Hand, ich hoffe nur das es bald einen deutschen Lieferanten geben wird. Ich habe keine Lust beim Zoll anzustehen und bei Gewährleistungsfall ist es auch einfacher. Der Preisunterschied von 80€ ist aber enorm. Zusätzlich bietet die Variante mit dem RAK831 die kleinste Abmessung.

Da IMST mittlerweile sein Preis für das IC880a stark angepasst hat, ist der preisliche Unterschied nicht mehr so markant, aber 30 bis 40€ sind immer noch was.

https://www.tindie.com/stores/kilobyte/
https://www.tindie.com/stores/kilobyte/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist nicht einfach. Ich werde mich wohl zwischen dem IMST LoraLite Gateway, dem Laird und der DIY RAK831 Variante entscheiden, dazu muss ich mir aber noch überlegen wie und wo das Gateway stehen wird.

Schreibe einen Kommentar