Ich hole mir eine Ripe Atlas Probe

Seit 2010 gibt es das RIPE Atlas Projekt, an dem man auch mitwirken kann, in dem man eine Atlas Probe bei sich hosted. Ziel von Atlas ist es das Netz messbarer zu machen.

  • Bewerbung
Die Bewerbung ist total unkompliziert. Folgt einfach diesem Link. Ihr müsst euch einen Account anlegen und könnt danach euch um eine Probe bewerben. Die benötigte ASN-Nummer findet ihr auch ganz einfach. Schaut euch eure aktuelle WAN-IP mittels https://www.wieistmeineip.de an und gebt sie auf https://www.ultratools.com/tools/asnInfo ein. Euch wird die ASN angegeben. Für die Telekom lautet sie AS3320. Sollte die Bewerbung erfolgreich sein, bekommt ihr eine eMail mit der Versandbestätigung.
  • Privacy
Es stellt sich natürlich die Frage ob die Probe in meinem Netz schnüffelt, sie tut es nicht. Die Atlas Probe kommuniziert nur nach Außen. Es ist aber auch kein Problem die Probe in ein Gastnetzwerk zu packen, Hauptsache sie kann abgehende Verbindungen aufbauen.
  • Security
Natürlich will ich mir kein Scheunentor in mein Netzwerk stellen, welches auch noch als Angriffsvektor dient. Laut RIPE ist das System sicher. Ok, solchen Aussagen sollte man nicht glauben. Daher habe ich etwas im netz gesucht und bin auf diese Seite gestoßen.
Das System scheint sicher zu sein. Es ist zwar möglich aus einer Probe den SSH Key zu extrahieren, dieser ist jedoch einmalig und der Angreifer benötigt Zugang zur Hardware. Desweiteren erkennt das System gestohlene Keys und sperrt diese. Somit ist das System als sicher anzusehen.
Weiteres zu dem Thema findet ihr auf RIPEs eigener Security Seite.
  • Traffic
Laut FAQ werden ca. 4 kb/s bei IPv4 und 6 kb/s bei IPv4 und IPv6 benötigt. Diese Zahlen werden durch Nutzer bestätigt. Für mich ist das absolut ok und ich würde sogar mehr Bandbreite her geben. Mein Anschluss macht 50/10 Mbit, da gebe ich gerne etwas ab 😉
  • Nutzen
Also was bringt es mir?
Solange die Atlas Probe online ist, verdient ihr Credits. Mit diesen Credits könnt selbst erstellte Messungen durchführen. Einen einstieg gibt es hier. Dieser Artikel beschreibt das System auch sehr schön.
  • Einrichtung

Nach Erhalt der Probe registriert ihr diese.

Anschließend wird die Probe einfach ins Netzwerk eingebunden und wird versuchen mittels DHCP sich eine IPv4 und IPv6 Adresse zu besorgen. Falls notwendig führt sie noch ein Firmwareupdate durch. Das war es auch schon. Es ist auch möglich eine statische Adresse zu vergeben, dazu gibt es eine Anleitung bei RIPE selbst.

Die Probe beginnt danach ihre Messungen und sammelt Credits.

Ich habe auch gleich meine erste eigene Messung auf youtube.de gesetzt.

Eigene Messungen sind schnell erstellt, das Interface ist einfach aufgebaut. Es dauert keine Minute und man hat eine Messung auf seine eigene Domain eingerichtet. Damit lässt sich der eigene Server gut überwachen.

Ich find ein cooles Projekt und ich bin gerne bereit etwas Bandbreite (keine 10 kbit/s) und Strom (unter 1W) dafür abzugeben. Also, alle mal anmelden!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: